Toulouse im Frankreich-Lexikon

Die viertgrößte Stadt Frankreichs ist die Hauptstadt der Region Midi-Pyrénées und des Départements Haute-Garonne ist Toulouse. Knapp 770 000 Einwohner leben in der Stadt mit dem Beinahmen „la Ville rose“, die rosafarbene Stadt, mit den dazugehörigen Vororten. Fast 100 000 der Einwohner sind Schüler und Studenten, die das Leben in Toulouse quirlig und lebendig gestalten. Toulouse, das wegen seiner vielen Ziegelbauten seinen Beinamen trägt, ist also eine Stadt der Lehre und der Forschung.

Im Gegensatz zu der jungen Bevölkerung der Stadt gibt sich das architektonische Bild mittelalterlich und entsprechend idyllisch. Schmale Gassen mit mittelalterlichen Häusern, die über kleine, abgegrenzte Innenhöfe verfügen, und vielen Hotels aus dem 16. Jahrhundert prägen das Stadtbild. Römische und gotische Kirchen wie die Basilika Saint-Sernin, die Jahrhunderte lang Pilgern auf dem Weg nach Santiago de Compostela als Zufluchtsstätte diente und die Eglise des Jacobins, in der die Gebeine des heiligen Thomas von Aquin beigesetzt sind, runden das historische Stadtbild ab. Modern hingegen gibt sich die U-Bahn der Stadt an ihren Stationen. Sie sind mit modernen Zeichnungen und Skulpturen geschmückt und haben bereits Kultcharakter.

Toulouse, la Ville rose

Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Dominikanerkloster Les Jacobins, das sich neben der bereits erwähnten Kirche mit einem kunstvollen gotischen Deckengewölbe befindet, das Kapitol mit dem Turm aus dem 16. Jahrhundert und einer Fassade aus dem 18. Jahrhundert, in dem das Rathaus beheimatet ist, die neuntälteste Universität Europas mit Ursprüngen im 13. Jahrhundert und viele Museen.

Seit den 90er Jahren ist Toulouse eines der bedeutendsten Luft- und Raumfahrtzentren der Welt. Die Concorde-Flugzeuge wurden hier gebaut und heute befindet sich hier die Konzernzentrale des deutsch-französischen Airbus-Konsortiums.



Hauptseite | Impressum