Beliebte Artikel

Arcachon
Arcachon Arcachon

Amiens
Amiens Amiens

Limousin
Limousin Limousin

Deauville im Frankreich-Lexikon

Die noblen Seebäder Deauville, Trouville und Honfleur an der nordfranzösischen Atlantikküste gehören zum Département Calvados in der Basse-Normandie. Während der Belle Epoche, wurden diese Seebäder mit den breiten Sandstränden von den Reichen und Schönen der ganzen Welt geliebt und bereist. Viele Künstler, vor allem berühmte Maler des Impressionismus, wie Claude Monet, schätzten die landschaftlichen Reize dieser Region und lebten im 19. Jahrhundert in den kleinen Orten zwischen den mondänen Seebädern. Dieses Image und die Beliebtheit ist den Seebädern bis in die heutigen Tage erhalten geblieben.

Deauville und Trouville - Urlaub in der Belle Epoche

Zur Unterhaltung des wohlhabenden Publikums hat Deauville sich mit Pferderennbahnen, einem Casino, mehreren Golf- und Tennisplätzen und einem imposanten Yachthafen geschmückt. Prächtige, elegante Villen und Hotels zeugen von dem eleganten Publikum, das dieser Ort beherbergt und das zum alltäglichen Bild auf der Promenade, die den feinen Sandstrand säumt, gehört.

Während Deauville nur 4.500 feste Einwohner hat, wird der Ort, der gleichzeitig ein Kurort ist, während der Saison und an den Wochenenden von rund 40 000 Menschen besucht und bewohnt. Gegründet wurde das Seebad auf Betreiben von Charles de Morny, eines Halbbruders Napoleon III. auf Weide- und Sumpfland nahe dem ursprünglichen Bauerndorf Dosville im Jahr 1858. Seine Idee war die Schaffung eines eleganten Seebades in der Nähe von Paris.



Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Amtssprache: Französisch
Hauptstadt: Paris
Einwohnerzahl: ~64,5 Mio.
Fläche: 672.352 km²
Währung: Euro
Nationalfeiertag: 14. Juli
Zeitzone: UTC+1
Kfz-Kennzeichen: F
Internet-TLD: .fr
Telefonvorwahl: +33