Biarritz im Frankreich-Lexikon

Das berühmte See- und Heilbad an der südfranzösischen Côte Basque war ursprünglich ein kleines Fischerdorf, bis Mite des 19. Jahrhunderts die Gattin Napoléon III., Kaiserin Eugénie dem Reiz des kleinen Ortes erlag und sich für längere Zeit hier aufhielt. Der Kaiser ließ daraufhin eine Residenz bauen und sie verbrachten regelmäßig im Sommer längere Zeit in Biarritz. Dadurch wurde der Ort auch in den anderen Königshäusern Europas bekannt und beliebt.

Nachdem der Adel die Stadt für sich entdeckt hatte, kamen Prominente aus der ganzen Welt hierher. Heute findet sich in Biarritz zwar nicht mehr der Hochadel ein, aber immer noch viel Prominenz aus Kultur, Wirtschaft und Politik. Biarritz gehört nach wie vor zu den mondänen Badeorten Frankreichs. Jedoch leben die prominenten Besucher in Biarritz diskreter, als an anderen Orten. Die meisten besitzen eigene Häuser in der Stadt und verbringen längere Zeit hier.

Biarritz, Stadt der Schönen und Reichen

Um das elegante Flair der Stadt zu erhalten, wurde die gesamte Innenstadt mit 830 Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert zu einer architektonischen Schutzzone erklärt, nachdem zuvor einige Bausünden die Stadt mit Parkplätzen und großen modernen Hotelgebäuden zu verschandeln drohten. Die historischen Gebäude dürfen weder abgerissen, noch umgebaut oder verändert werden.

Viele private Villen gehören dazu, aber auch Hotels aus der Anfangszeit des Badeortes, wie das Hotel du Palais, das an der Stelle der früheren kaiserlichen Residenz, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts abbrannte, in demselben Stil neu errichtet wurde. Das Casino Municipal aus dem Jahr 1929 wurde vollständig renoviert und erstrahlt heute in seinem neuen alten Glanz.



Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Amtssprache: Französisch
Hauptstadt: Paris
Einwohnerzahl: ~64,5 Mio.
Fläche: 672.352 km²
Währung: Euro
Nationalfeiertag: 14. Juli
Zeitzone: UTC+1
Kfz-Kennzeichen: F
Internet-TLD: .fr
Telefonvorwahl: +33